Arbeitsbereiche

Amazonas

Datenbank Federschmuck in europäischen und brasilianischen Museen. Federbestimmungen. regionale Neuzuordnung

Afrika

Figuren und Masken in europäischen Museen. Regionale Schwerpunkte: Bronze- und Elfenbeinarbeiten aus Benin; Kameruner Waldland

ethnologische Museen

Vergleich ethnografischer Museen in Europa, Humboldt-Forum, Europäische Sammlungsgeschichte, Projekte in Brasilien

Und noch mehr

Geschichte des Sammelns, Markt für afrikanische Kunst, Medien und Politik


ZUR PERSON. Dem Studium der Betriebswirtschaftslehre, Politikwissenschaften und Ethnologie in München (Diplom-Kaufmann) folgte die Promotion an der Universität Bremen im Jahr 1992. Von 1990 bis 1994 journalistische Tätigkeit und ab 1992 bis 2010 selbstständiger Unternehmer in Berlin. Seit 2002 Arbeit als Ethnologe in mehr als 60 europäischen und brasilianischen Museen, und ab 2011 als Redakteur der Zeitschrift Kunst&Kontext. Die ersten afrikanischen und ozeanischen Skulpturen der eigenen Sammlung wurden 1987 und der erste Amazonas-Federschmuck wurde 1995 erworben.

Aktuell

EUROPE MUSEUM PROJECT

2015-2017

Vom Wandel ethnographischer Museen in Europa? Ein Vergleich von Zielen, Diskussionen und Lösungen.
Ein Projekt mit Martin Schultz und Audrey Peraldi.

Mehrere Millionen Werke tausender außereuropäischer Kulturen befinden sich in den ethnografischen Museen Europas, vieles ist einmaliges oder sehr seltenes Weltkulturerbe und in den Ursprungsländern nicht erhalten. Diese Sammlungen und ihre Geschichte sind ein immenses Potential für kulturelle und wissenschaftliche Kooperationen. Die ethnografischen Museen verändern teilweise schon seit den 1990er Jahren ihr Erscheinungsbild. Alte Gebäude wurden und werden renoviert oder neue gebaut, Sammlungen digitalisiert, Dauerausstellungen neu konzipiert, Namen verändert, Museen zusammengefasst sowie neue Wege der Zusammenarbeit und Vermittlung gesucht. Die Bedeutung der ethnografischen Sammlungen wird in Deutschland mit der Eröffnung des Berliner Schloss - Humboldt Forum im Jahr 2019 einer breiten Öffentlichkeit deutlich werden, denn mindestens 750 Millionen Euro werden bis dahin in das Projekt investiert worden sein. Für uns ist das Humboldt-Forum daher ein wichtiger Grund gerade jetzt die Erfahrungen anderer Museen Europas zu erfassen und zu veröffentlichen. Mehr lesen.